Gemeinde Rimbach

Seitenbereiche

Volltextsuche

Seiteninhalt

News

Streuobstwiesen

Anlage und Ergänzung von Streuobstwiesen
 
Auch im Herbst 2019 bietet die Gemeinde Rimbach, wie auch die Nachbargemeinden des Weschnitztales und der Kreis Bergstraße eine Sammelbestellung für Obst-Hochstämme an.
Damit können bestehende Streuobstwiesen ergänzt oder neue angelegt werden.
Es besteht aber auch die Möglichkeit, nur einige wenige Bäume zu bestellen, um im eigenen Garten einen Einzelbaum zu pflanzen.
 
Interessenten melden sich bitte bis zum 20. September 2019 im Geschäftsbereich Bauen und Ordnung der Gemeinde Rimbach, Zimmer 308, Tel. 06253 / 80962, oder per E-Mail an t.oswald(@)rimbach-odw.de.
Die Bäume werden in diesem Jahr am 07. November am Bauhof der Gemeinde Rimbach, Am Kreuzberg 1 in Rimbach ausgegeben. Aufgrund der Sammelbestellung und eines Gemeinderabattes der Baumschule kosten die Bäume nur ca. 20,00 Euro zuzüglich einer Kostenpauschale von 5,00 Euro für jeden Besteller (Transport, Verwaltungsaufwand).
Sortenlisten mit den lieferbaren Sorten sind im Rathaus oder auf Anfrage auch per Mail zu erhalten. Die Besteller werden rechtzeitig vor dem Abholtermin auf schriftlichem Weg über den genauen Zeitpunkt der Abholung informiert.
 
Die seit fast 30 Jahren durchgeführten Pflanzaktionen haben zu einer Wiederbelebung der traditionellen Obsthochstämme im Weschnitztal geführt. Überalterte Bestände wurden verjüngt, neue Streuobstwiesen angelegt und eine Vielzahl landschaftstrukturierender Einzelbäume gepflanzt. Die Jungbäume „der ersten Stunde“ tragen bereits Früchte.
 
Die besten Voraussetzungen zum gesunden Wachstum und einem regelmäßigen Ertrag sind geeignete Standorte, die richtige Sortenwahl und Ausdauer bei der Pflege der Bäume. Auch die traditionellen alten Sorten brauchen Düngung, regelmäßige Bewässerung in den trockenen Sommermonaten, vor allem die Jungbäume bis zum 10. Standjahr. Der richtige Schnitt der Bäume fördert die Kronenausbildung und stellt die spätere Ernte sicher. Eine Umzäunung der jungen Bäume schützt die Rinde vor Verbiss durch Weide- oder Wildtiere. Mit dieser Pflege können die heute gepflanzten Hochstämme bis zu 100 Jahre alt werden und auch noch unseren Kindern und Kindeskindern eigenes Obst liefern.